GM 140-AFH – 600

Die Grabenfräse mit Ausleger GM 140 AFH-600 kommt im Rohrleitungsbau zum Einsatz

Der moderne Rohrleitungsbau setzt auf hochwertige Geräte, um saubere und stabile Gräben für die Verlegung unterschiedlicher Rohre fräsen zu können. Das ist bei privaten Bauprojekten wie einem Eigenheim ebenso wichtig wie bei städtebaulichen Aufgaben oder Großbaustellen. Die Grabenfräse GM 140 AFH-600 kommt hierbei besonders häufig zum Einsatz. Hierbei handelt es sich um eine Grabenfräse mit Ausleger, die besonders flexibel einsetzbar ist.

 

Flexible Einsatzmöglichkeiten der Grabenfräse GM 140 AFH-600 im Rohrleitungsbau

Diese Grabenfräse mit Ausleger kann sowohl in Kombination mit einem Bagger als auch zusammen mit einem Schlepper verwendet werden. Die Montage lässt sich mit wenigen Hangriffen erledigen. Somit eignet sich das Gerät selbst bei kurzen Frässtecken sehr gut. Ein bedeutender Vorteil dieser Fräse für den Rohrleitungsbau ist, dass sie standardmäßig über einen Drehkranz verfügt. Hierdurch ist es möglich, die Fräse seitenversetzt zum Bagger oder Schlepper anzubringen. Somit kann das Fahrzeug selbst weit genug von einem Hindernis entfernt stehen und dennoch direkt dahinter einen Graben für Rohre ausfräsen. Zudem erlaubt ein solcher Drehkranz Arbeiten an steilen Hängen oder in gebieten mit Böschungen.

 

So geht die Grabenfräse GM 140 AFH-600 mit dem Aushub um

Der Aushub spielt beim Fräsen von Gräben eine wichtige Rolle. Einerseits muss er weit genug wegbefördert werden, um nicht wieder zurück rutschen zu können. Andererseits ist er für die spätere Rückverfüllung unverzichtbar. Diese Grabenfräse mit Ausleger arbeitet deshalb mit einem speziellen Förderband, das beidseitig an der Fräse montiert werden kann. Folglich ist es möglich, den Aushub sowohl links als auch rechts von dem Gerät abzutransportieren. Er wird in sicherer Entfernung abgelegt und kann später ohne großen Aufwand zurückbefördert und zum Auffüllen des Grabens genutzt werden. Durch dieses Verfahren bleibt die Grabenkante stehen, da sie nicht mehr durch den Aushub belastet wird.

 

Die Grabenfräse mit Ausleger flexibel an das Arbeitsgebiet anpassen

Unternehmen aus dem Rohrleitungsbau müssen mit ganz vielfältigen Untergründen und Voraussetzungen klarkommen. Zudem werden für unterschiedliche Produkte jeweils verschieden tiefe Gräben benötigt. Da ist es angenehm, dass die Grabenfräse GM 140 AFH-600 flexibel anpassbar ist. Unter anderem bietet sie die Möglichkeit, mittels diverser Fräsketten und einem Zweibalkensystem eine Frästiefe von 70-600 Millimeter und eine Fräsbreite von 0-1.500 Millimeter zu erreiche. Das ist zusätzlich zum Verlegen von Rohren beim Landschafts- und Gartenbau von Bedeutung. Abhängig vom Boden kann auf Meißel, Mischketten und Messerketten gesetzt werden.

 

Mögliche Ausstattungselemente für eine Grabenfräse GM 140 AFH-600

Das gesamte Konzept dieser Grabenfräse mit Ausleger für den Rohrleitungsbau orientiert sich an der Flexibilität. Deswegen gibt es eine Reihe von Ausrüstungsgegenständen, mit denen eine solche Fräse individualisiert und auf bestimmte Arbeitsbedingungen angepasst werden kann. Sehr nützlich ist zum Beispiel der Einsatz von Haspeln und Stativen, aber auch Rohrverlegeschachte mit verschiedenen Kabelrollen können mit einer Grabenfräse mit Ausleger zusammen genutzt werden. Ebenfalls für Flexibilität sorgt ein Sohlenräumer mit Sohlenblech. Dieser passt sich nämlich automatisch oder mechanisch an die Frästiefe an. Nicht zuletzt ist es kein Problem, im Rohrleitungsbau auf eine Grabenfräse mit manuellem oder automatischem Lasersystem zu setzen.

 

Mit einer Grabenfräse mit Ausleger von Grabenmeister effizient arbeiten

Diese Grabenfräse mit Ausleger für den Rohrleitungsbau stammt von grabenmeister und kommt auf einer großen Zahl von Baustellen verstärkt zum Einsatz. Das liegt daran, dass es sich bei solchen Fahrzeugen um sehr robuste und zuverlässige Geräte handelt. Sie eignen sich für Großprojekte und kleine Bauvorhaben gleichermaßen und lassen sich im Rohrleitungsbau leicht bedienen und nutzen. Bei der Auswahl sollte darauf geachtet werden, dass die Färse ein Eigengewicht von 2.900 kg auf die Waage bringt. Entsprechend kann sie nur mit Baggern und Schleppern genutzt werden, die mit einem solchen Gewicht klarkommen. Zudem kann das Gewicht des Geräts abhängig davon variieren, mit welchen Zusatzkomponenten und Ausrüstungsgegenständen sie kombiniert und genutzt wird.

Individualausstattung aufAnfrage!

  • Voraussetzung –Trägergerät: Hydraulikbagger ab 15 to., Ölv. 140 - 160 l/min, 300-350 bar
  • Standardausrüstung: Standardförderband, Drehkranz hydr.
  • Fräsbalkentiefe: - 600, 850, 1200 und 1500 mm (seitenversetzbar)
  • Kettenbreiten: 1 Balken- 120, 150, 200, 250, 300, 350 u. 400 mm
  • Kettenbreiten: 2 Balken- 500 und 600 mm (Breite =beide Balken (75 mm Tlg.)
  • Carbonmeißelketten
  • Mischketten (Meißel und Messer)
  • Sohlenräumer mit Sohlenblech, welcher sich mechanisch/automatisch der jeweiligen Frästiefe anpasst
  • Verladeförderband 3000 mm für die direkte Verladung
  • Lasersystem manuell oder automatisch
  • Rohrverlegeschacht und verschiedene Kabelrollenhalter

  • Antrieb: hydraulisch über Radialkolbenmotor
  • Gewicht: 2.900 kg
  • Länge: 3.400 mm
  • Breite: 1.900 mm
  • Höhe: 1.800 mm

(Gewicht und Maße sind abhängig von der jeweiligen Ausstattung)

 

 

 

Sollten Sie Fragen haben, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular. Wir werden uns umgehend mit Ihrem Anliegen auseinandersetzen und Sie kontaktieren. Sie können uns auch gerne unter +49 (0) 591 - 76 314 anrufen. Über einen Besuch freuen wir uns!

Hier können Sie uns über unser Kontaktformular erreichen.


Bitte beachten Sie! Sie können diese Seite auch ausdrucken, im PDF-Format speichern oder per E-Mail versenden.

Print Friendly, PDF & Email